SUCHEN
DE
Finden Sie Ihrer Unterkunft in Livigno
 
 
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
 
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
 

Unterkunft 2

Unterkunft entfernen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
 
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
 

Unterkunft 3

Unterkunft entfernen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
 
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
 

Unterkunft hinzufügen
News / 5.04.2019

DIE IOC-KOMMISSION IST AM 3. APRIL FÜR EINEN BEWERTUNGSBESUCH NACH LIVIGNO GEKOMMEN

Die IOC-Kommission ist am 3. April für einen Bewertungsbesuch nach Livigno gekommen, anlässlich der Kandidatur zu den Olympischen Spielen 2026 für Mailand – Cortina.

Am Dienstag, den 3. April, war die Cio-Kommission in Livigno, um die Austragungsorte und die Kapazität der Destination für die Olympischen Spiele 2026 in den Disziplinen Freestyle und Snowboard zu bewerten.

Anlässlich der Inspektion organisierte CONI eine Pressekonferenz, an der die Goldmedaillengewinnerin von Pyeongchang Michela Moioli, die Teil des Livigno-Teams ist, sowie alle wichtigen institutionellen Persönlichkeiten von Livigno und die für diesen Anlass beteiligten Einrichtungen anwesend waren.

Wir haben die Cio-Kommission außerordentlich willkommen geheißen, bereichert durch einen schönen Schneefall. Die Kommission, schien uns mit dem was wir ihr gezeigt haben, besonders zufrieden zu sein”, kommentierte Giovanni Malagò, Präsident der Coni, es herrscht Optimismus mit voller Treue zur Agenda 2020. Der Eindruck von den bestehenden Pisten und den Plänen zur Vervollständigung des Angebots war bei den 19 Delegierten des Cio hervorragend. „Ich bin zuversichtlich, dass das Endziel erreicht wird. Livigno ist ein unglaubliches Zentrum für multidisziplinäre Anziehungspunkte für den Spitzensport“.

Der Bürgermeister von Livigno, Damiano Bormolini, kommentierte: "Meiner Meinung nach sind wir der schwedischen Kandidatur voraus, aber wir dürfen unsere Wachsamkeit nicht aufgeben, sondern wie bisher daran weiter arbeiten, um diese Olympischen Spiele nach Hause zu bringen. Alle beteiligten Akteure, auch auf nationaler Ebene, bewegen sich auf die bestmögliche Weise, um diesen Traum zu verwirklichen“. Auf die Frage - ist Livigno bereit? - antwortet Bormolini: „Ja, wir sind ruhig, was die Veranstaltungen betrifft, die wir durchführen werden. Wie im Dossier beschrieben, haben wir an bestehenden Pisten gearbeitet. Es ist klar, dass es wichtige Maßnahmen geben muss, um sie für die Ausrichtung der olympischen Wettbewerbe geeignet zu machen. Es wird einige Änderungen geben, aber es wird auch sicher mehr Schnee produziert werden. In unserem Vorschlag haben wir die Bereitstellung von zwei Strecken für Snowboarder vorgesehen und nicht nur die Rennstrecke. Das ist sehr wichtig, denn die Spezialisten der „breiten Bretter“ können auf der einen Strecke trainieren und auf der anderen konkurrieren“.

Während der Präsident vom Fremdenverkehrsverband Livigno Luca Moretti sagte: „Livigno ist ein natürliches olympisches Gebiet, das bereits ein Ziel für Sportler und Teams ist, die das „Kleine Tibet“ für das Training in der Höhe auf 1816m wählen. Die Stärke von Livigno liegt sicherlich in der Tatsache, dass die zu errichtenden Bauwerke, die alle vorübergehend gebaut werden, alle in Laufnähe zueinander sein werden, sowie das Olympische Dorf, das beim Aquagranda entstehen wird. Athleten und Gäste können in nur 10 Minuten zu Fuß von einem Veranstaltungsort zum anderen wechseln.  Livigno ist es gewohnt, Athleten, die eigentlich unser Hauptziel sind, zusammen mit Familien aufzunehmen. Bereits im Oktober beherbergen wir die ersten Langläufer dank der Snowfarm-Technik, die es uns ermöglicht, den ganzen Sommer über den Naturschnee zu erhalten und ihn dann Mitte Oktober für die Eröffnung der Langlaufloipe zu nutzen. Von Oktober bis Mai, aber auch im Sommer, wird Livigno zum idealen Ziel für diejenigen, die in großer Höhe trainieren wollen, und im Juli werden wir das Angebot mit der Einweihung der neuen Leichtathletikanlage und eines regulären Fußballplatzes vervollständigen“.

Antonio Rossi Staatssekretär der Region Lombardei mit Delegation zu wichtigen Sportveranstaltungen, kommentierte dies: „Die Delegation kam unter den Schneeflocken an und konnte eine wirklich faszinierende Landschaft bewundern. Wir haben in diesen Monaten hart gearbeitet und die Empfindungen sind gut, genau wie bei meinen Wettkämpfen. Ein Teamwork, dass das Endziel vor Augen hat und sich um jedes Detail kümmert, um im Juni ans Ziel zu kommen. Livigno und die Region Lombardei freuen sich sehr auf die Programmvereinbarung mit der Gemeinde für den Bau des 50 Meter langen Schwimmbeckens in Aquagranda, und wir möchten, dass es zu einem Referenzzentrum für Spitzensportler wird. Hier in Livigno kann der Athlet gut trainieren und in Momenten der Entspannung sich ablenken lassen und dabei nicht nur an den Körper, sondern auch an seinen Geist arbeiten“.

Michela Moioli, Weltcup-Meisterin im Snowboard-Cross, Teil des Livigno-Teams, ebenfalls anwesend,erklärte: „Livigno bietet alles, was man braucht, um die Olympischen Spiele auszurichten: viel Schnee, schöne Pisten, gutes Essen und es konzentriert sich mit vielen verschiedenen Verbindungen jeden Punkt so leicht als möglich zu erreichen. Das ist definitiv ein Pluspunkt, denn als ich in Pyeongchang war, war es für uns Sportler sehr schwierig, die verschiedenen Bereiche des Rennens vom Olympischen Dorf aus zu erreichen, während es hier selbst zu Fuß nur 5 Minuten dauert. Livigno hat alle Voraussetzungen, um zu gewinnen, und es könnte meine vierte Olympiade sein. Ich werde 30 Jahre alt sein und noch Zeit haben, um an Wettkämpfen teilzunehmen“.

Giorgio Rocca, Skilegende und großer Champion aus Livigno, kommentierte: „Livigno ist ein Ort, der sich in Richtung der Internationalisierung entwickelt und weltweit für sein hochwertiges Familien- und Sportprodukt bekannt sein wird. Alle Athleten, die zum Training nach Livigno kommen wollen nicht mehr gehen; sie finden eine Komfortzone, auch für Familien geeignet, die viel Unterhaltung und gutes Essen bietet“.

Der für die Bergevereinigung zuständige Stadtrat Massimo Sertori sagte: „Livigno ist ein aussergewöhnlicher Ort - wie das ganze Veltlin - und ich freue mich sehr über das Klima, das hinter dem olympischen Traum entsteht. Bürgermeister und Bürger wissen, was sie der ganzen Welt bieten können. Das Engagement der Schweizer ist auch eine neue Sache, die das positive Klima um die italienische Kandidatur bestimmt.  Die Region Lombardei hat unabhängig von den Olympischen Spielen viel investiert und wird auch weiterhin in Berggebiete, die 40% des Territoriums ausmachen, wie in das Veltlin und das Valchiavenna investieren. Wir haben die Verbindungen zwischen Mailand und dem Veltlin verbessert. Vor einigen Monaten wurde die Einweihung der Umfahrungsstraße von Morbegno vollzogen; die Umfahrungsstraße von Tirano ist bereits voll finanziert und wird lange vor 2026 fertig sein“. Die Stadtrat fuhr fort: „Jetzt konzentrieren sich die Region und die Regierung auf die Fertigstellung des Umfahrungsringes von Sondrio. Diese letzte Infrastruktur wird die Verbindung des Veltlins nach Mailand und somit nach ganz Italien schneller und sicherer machen. Unter diesem Gesichtspunkt sind die Olympischen Spiele ein außerordentlicher Beschleuniger für Werke, deren Nutzen auch nach der Veranstaltung erhalten bleibt. Es bleibt noch viel zu tun, und wir möchten diese außergewöhnliche Gelegenheit begrüßen. Wir haben alle Voraussetzungen, um gut zu sein und die Olympischen Winterspiele 2026 nach Hause zu bringen. Ein aussergewöhnliches Ereignis für Mailand - Cortina und die gesamte Bevölkerung des Veltlins! Sie wird ganz Italien Prestige verleihen können. Die Schweizer Behörden haben dank der Arbeit von Stadtrat Sertori die Öffnung des Forcola-Passes während der Olympiade sichergestellt, sodass auch die Zuschauer von dieser Seite aus an- und abreisen können“.

Der CIO-Delegationsführer Octavian Morariu schätzte das Reiseziel und bedankte sich für das herzliche Willkommen, das ihm das „Kleine Tibet“ gab. „Viele Athleten haben eine starke Bindung an das Territorium“, erklärte Morariu, „die Aufmerksamkeit für die ökologische Nachhaltigkeit wurde bei dem Bauprojekt für den Bau des Olympischen Dorfes und der zu nutzenden Infrastruktur deutlich.  Sowohl in Livigno als auch in Cortina gibt es ausgezeichnete Standorte für temporäre Bauten, die in Zukunft genutzt werden können. Das olympische Dorfkonzept sieht dieselbe Anti-Abfall-Philosophie vor, da es die vorübergehende Bereitstellung von übertragbaren und mobilen Einheiten ermöglicht. Bei diesen Einheiten handelt es sich um vorgefertigte Modelle, die auf Zementbasis zu Wohngebäuden zusammengesetzt werden, die dank der in Solarpanels integrierten Systeme High-Tech-Energiequellen nutzen. Basierend auf den vorhandenen Modellen können in jedem Gebäude Doppel- und Einzelzimmer mit eigenem Bad untergebracht werden.  Nach den Spielen hat sich das Nationale Katastrophenschutzministerium bereits dafür interessiert, diese Bauwerke als Wohnmodelle zu nutzen, die in ganz Italien eingesetzt werden können, zum Beispiel bei Erdbeben, Überschwemmungen oder anderen Naturkatastrophen. Es ist ein nationales Erbe, von dem die Gesellschaft in der Zukunft profitieren wird“. Der Leiter der IOC-Delegation fuhr fort: „Der Besuch in Livigno hat die Vielfalt unseres Besuchs sehr geschätzt, denn von Venedig mit der Sonne kommend, sind wir in Livigno mit dem Schnee angekommen".

 


Livigno News DIE GESCHICHTE IST GESCHRIEBEN: LIVIGNO, MIT WIERER UND...
News / 25.03.2019
Was für eine Show für die Farbträger von Livigno: Wierer und Vittozzi. Dorothea gewinnt die Weltmeisterschaft, Lisa ist Zweite der Gesamtwertung. Die beiden werden auch bei der Olympischen Woche im „Kleinen Tibet“ anwesend sein.
MEHR


Livigno logo-alta-valtellina Livigno logo-snow Livigno logo-valtellina logo-bd logo-eaws logo-alpsolut logo-pieps logo-scarpa Livigno logo-citta-europea-dello-sport