Museum

Jemand sagte: “ Erfahrung ist die Summe der Enttäuschungen, die man in der Vergangenheit gesammelt hat“. Dieser Satz beschreibt genau den Alltag der Männer und Frauen, die im Laufe der Jahrhunderte in Livigno wohnten. Nach vielen Versuchen gelang es ihnen, ein empfindliches Gleichgewicht in der langen Abgeschiedenheit zu finden. Das Ergebnis all dieser Bemühungen ist ein Dorf mit Umfeld, Sprache, Traditionen, Nahrung und Kleidungen, die ganz unterschiedlich zu den von den über geographischen und politischen Grenzen und niedrigen umliegenden Dörfern sind. Die Belastbarkeit und die Fähigkeit, sich zu helfen zu wissen, haben allerdings schon immer das Leben in Livigno und Trepalle gekennzeichnet. Heute hat sich viel verändert. Mit dem Fortschritt, dem Tourismus und dem Wohlstand scheint dieses „es muss getan werden“ verschwunden zu sein und den Winter und die Kälte zu überleben, stellt kein Problem mehr dar. Livigno ist heute ständig im Spannungsfeld zwischen Innovation und Tradition. Das Museum-Projekt zielt darauf ab, sowohl den Touristen als auch den Einwohnern dabei zu helfen, die Vergangenheit und insbesondere die Energie und Dynamik, die zu der Gegenwart geführt haben, besser zu verstehen. Geschichte ist keine ferne und staubige Ecke. Sie stellt dar, was gestern, in der jüngeren Vergangenheit oder zu der Zeit, wenn alles für immer verändert und leicht vergessen oder verzerrt sein kann, geschehen ist.

Zu diesem Zweck entstehet Mus! – das Museum von Livigno und Trepalle

Das Wort "Mus" bezieht sich auf zwei Dialektelemente: das erste Element hat einen Sollwert und stellt eine Handlungspflicht dar, sowie das Verb „Müssen“ auf Deutsch. MUS bedeutet auch Maul/Gesicht und erinnert an "Museum", ein Begriff, der im lokalen Dialekt nicht existiert.
Das Wort MUS spiegelt perfekt Sinn und Zweck des Projektes wieder, es gilt als Beweis für die damalige Belastbarkeit und die Fähigkeit in einer isolierten Umgebung mit sehr begrenzten Ressourcen überleben zu können. Und dazu will MUS auch das "Gesicht" einer Gesellschaft sein, deren Wurzeln bis in der Tierzucht und der Landwirtschaft zurückgehen , die sich aber in kurzer Zeit nach der Tourismusentwicklung geändert hat.
MUS umfasst das "Museum"-Konzept, nämlich ein physischer Ort, wo man die Erinnerungen der fernen und jüngeren Vergangenheit kennen, bewahren und ausstellen kann. Einen solchen Ort gab es im Dorf noch nicht, aber man verspürte den Drang, die Notwendigkeit zu erinnern, zu sammeln, zu verstehen, was es früher war, und all das denjenigen, die neugierig sind, zu zeigen.

Öffnungszeiten:
Das Museum wird von Montag 5 Juni bis Montag 26 Juni für Sommerferien geschlossen
- Von 27 Juni bis 1° Oktober Sommer Öffnungs:
täglich von 15.00 bis 19.00 Uhr - Montag geschlossen
Abendöffnung am Donnerstag von 20.45 bis 22.45 Uhr.
Führungen (mit Reservierung) am Donnerstag, Freitag und Samstag.

Preisliste gültig vom 01 Januar 2017
Erwachsene: € 3,50
Ermäßigtekarte (Kinder im Alt von 4 bis 14, und über 65 Jahre): € 2,50
Gruppekarte: € 2,00 min.10 Personen
Kostenlosekarte für die Kinder im Alt von 0 bis 3 und Behinderten

FüFührung möglich mit Reservierung am Freitag und Samstag.
(Reservierung erforderlich an der Verkehrsbüro, an der Museum oder rufen Sie uns (+39 0342 970296 ) von 15:00 bis 19:00)

Gruppe bis 6 Personen: € 5,00 pro Person
Gruppe mit mehr als 6 Personen: € 2,00 pro Person