Kunst, Kirchen und Kreuzwege

KUNST
In der Umgebung gibt es zahlreiche Künstler – Maler, Bildhauer, Schriftsteller, Musiker und Schauspieler –, die immer wieder Sammel- oder Einzelausstellungen organisieren, um ihre Bilder, Fotografien, handwerklichen Erzeugnisse und Objekte zu präsentieren. Eine Künstlerin möchten wir hier erwähnen: Lydia Silvestri. Ihre Werke sind Bestandteil wichtiger öffentlicher und privater Sammlungen auf der ganzen Welt.
Auf dem Gemeindeplatz in Livigno stehen das "MONUMENTO AI CADUTI" (Gefallenendenkmal) aus dem Jahr 1968 und "Il FILO DI ARIANNA", ein mythischer Pfad, der Anwohner und Publikum zu Akteuren und Hauptdarstellern macht. Die verschiedenen Kunstwerke befinden sich neben wichtigen Gebäuden des öffentlichen Lebens, des Tourismus und der Kultur und entlang des Fußgänger- und Radwegs.


DER BIBLISCHE KREUZWEG

Livigno Arte chiese e via crucis foto 1 Der neue Kreuzweg entlang des Fußgänger- und Radwegs in Livigno wurde von seiner Exzellenz DIEGO COLETTI im Jahr 2009 eingeweiht und gesegnet. Der Kreuzweg umfasst insgesamt 15 "Stationen" mit Flachreliefs des Bildhauers G. ABRAM aus dem Valtellina. Die letzte Station ist der Auferstehung gewidmet.


KIRCHEN
Der Bau der ersten Kirche erfolgte um 1300; es handelt sich um SANTA MARIA NASCENTE im nördlichen Teil des Dorfs. In den darauffolgenden Jahrhunderten wurden die Kirchen S. Antonio, S. Rocco, S. Anna a Trepalle, Addolorata di Florino, Immacolata di Lourdes alla Tresenda, Addolorata in Val Federia, Beata Vergine del Caravaggio und Immacolata di Viera erbaut. Bis auf die erste Kirche, die zur PFARRKIRCHE geweiht wurde, sind alle Kirchen von bescheidener Größe. Die zahlreichen kleinen Details und Besonderheiten machen sie jedoch einzigartig – ein Besuch lohnt sich.


ZEIT MASSES:

Jeden Tag um 7.30 Uhr St. Antonio Kirche
Montag um 18.00 Uhr San Rocco Kirche
Dienstag um 18.00 Uhr Santa Maria Kirche
Mittwoch um 18.00 Uhr San Rocco Kirche
Mittwoch um 20.00 Uhr Trepalle Kirche
Donnerstag um 18.00 Uhr Santa Maria Kirche
Freitag um 17.00 Uhr Trepalle Kirche
Freitag um 20.00 Uhr San Rocco Kirche
Samstag um 18.00 Uhr San Rocco Kirche
Samstag um 20.00 Uhr Santa Maria Kirche
Sonntag um 8.00 - 10.30 – 18.00 - 19.30 Santa Maria Kirche
Sonntag um 9.15 – 16.00 San Rocco Kirche
Sonntag um 10.30 Trepalle Kirche

Addolorata di Federia [+]

Livigno Arte chiese e via crucis Addolorata di FederiaDa die Kirche bedenklich instabil war, wurde sie vor einigen Jahren in etwas höherer Lage wiederaufgebaut (Segnung: 1984). Im Inneren der Kirche befindet sich – neben Drucken des Kreuzwegs und Weihgaben – eine Statue des wiederauferstandenen Christus.

Livigno
Val Federia
Ort: Ostaria

Addolorata di Florin [+]

Livigno Arte chiese e via crucis Addolorata di FlorinGleich hinter der Kirche S. Rocco, auf der Straße, die zum Passo della Forcola führt, kann man dieses Kirchlein bestaunen, das zwischen 1837 und 1855 erbaut wurde. Es besteht aus einem Kirchenraum, einer Sakristei, einer Apsis und einem Kirchturm. Im Inneren befindet sich ein Altar mit einer Pietà und in der älteren Kapelle gibt es ein Fresko zu ebendiesem Thema.

Ort: Florin
Ort: Forcola

Beata Vergine di Caravaggio [+]

Livigno Arte chiese e via crucis Beata Vergine di CaravaggioDie Kirche wurde ab 1720 gebaut und verfügt über ein Gemälde aus dem 20. Jh., auf dem die Jungfrau Maria einer Bäuerin aus Caravaggio erscheint. Außerdem befinden sich hier 20 Weihgaben; die älteste geht auf das 18. Jh. zurück.

Via Dala Gesa / Via Ostaria
Ost: Ostaria

Kapelle Madonna della Pace [+]

In dieser kleinen Kapelle steht ein Altar mit einer Madonnenstatue (1928).

Trepalle
Passo Eira
Ort: Trepalle

Immacolata di Lourdes [+]

Diese Kirche, die im Jahr 1886/87 – nur 28 Jahre nach der Marienerscheinung in Lourdes – erbaut wurde, ist eine der ersten Kirchen, die sich diesem Thema widmet. Die Architektur dieser Kirche unterscheidet sich von der der anderen Kirchen durch eine höhere Fassade, einen niedrigen Kirchturm und ovale Kreuzfenster. Über dem einfach gehaltenen Altar befindet sich eine Gipsstatue der Madonna von Lourdes.

Zona Tresenda
Ort: Forcola

Immacolata di Viera [+]

Die ursprüngliche Kirche, die 1848-49 erbaut wurde, wurde in den 1960er Jahren vom künstlichen See bedeckt. Ein schwimmendes Modell der Kirche auf dem See erinnert noch daran. Auf Initiative der Bewohner von Livigno wurde die Kirche 1994-95 originalgetreu nachgebaut.

Ort: Ostaria

Madonna del Soccorso [+]

Livigno Arte chiese e via crucis Madonna del SoccorsoDiese Kirche, die im Jahr 1864 erbaut wurde, beherbergt im Inneren eine Madonnenstatue mit Kind, die 1951 angekauft wurde. In der Sakristei befindet sich ein Gemälde von der Jungfrau Maria und ihren Eltern Anna und Joachim.

Trepalle

San Rocco [+]

Livigno Arte chiese e via crucis San RoccoDie Kirche wurde in den Jahren 1592-1624 erbaut; der Glockenturm entstand zwischen 1640 und 1643. Im Inneren dieser Kirche befinden sich Stützpfeiler und ein Chorraum. Besonders bemerkenswert sind der Altaraufbau des Taufbeckens (von Pietro Cogoli, 1673), der Tabernakel des Hauptaltars (zwischen 1662 und 1669 von Pietro Cogoli erbaut) und der Altar des Hl. Kreuzes (von Giovanni Fentel, 1777). Das Fresko von S. Rocco über dem Altar ist ein Werk von Torildo Conconi (1958), während die Darstellung der Dreifaltigkeit über dem Chor Giovangiacomo Novaglia zugeschrieben wird, der vermutlich auch die Gemälde auf der Fassade realisiert hat. Der Kreuzweg wird auf das 19. Jh. datiert.

Via Saroch
Ort: Saròch
Tel. +390342996062

Sant'Anna [+]

Livigno Arte chiese e via crucis Sant'AnnaErbaut im Jahr 1924, weist diese Kirche einen strengen Stil und einige romanische Charakteristiken auf: einen längliches Kirchenschiff, eine polygonale Apsis, seitliche Strebepfeiler sowie eine Kirchendecke, die die Neigung des Satteldachs aufgreift. Die Fassade verfügt über einen Giebel, nur zwei Fenster und ein kleines Säulenportal. Die Tonfigur, die die Kirchenfassade schmückt, ist eine Nachbildung der Madonna mit Kind von Luca della Robbia, die 1960 gestiftet wurde.
An der rechten Seite ragt der quadratische Kirchturm empor, dessen Giebel wunderschön geschwungen ist. Das Kircheninnere besteht aus einem einzigen Kirchenschiff, das komplett in Lärchenholz gehalten ist. Die Wandverkleidung verläuft vertikal, auch an der Decke, bis hin zum Dachfirst. Im Chorraum ist der Chor untergebracht, zum Teil von einem Altarbild verdeckt und von einer Säule flankiert, in der sich der Tabernakel befindet. Die geschnitzte und lackierte Kanzel befindet sich links vom Altar und ist ein Überbleibsel aus der ursprünglichen Kirche, die ab 1648 erbaut und Anfang des 20. Jh. abgerissen wurde.
Das Altarbild und der Altar wurden 1991 von Fulvio Vanini umgesetzt. Auf den Flachreliefs sind die wichtigsten Szenen aus dem Leben Christi abgebildet: die wunderbare Brot- und Fischvermehrung, die Auferstehung des Lazarus, der Verrat, das Letzte Abendmahl, Christi Geburt, seine Wiederauferstehung, Maria Himmelfahrt und Allerheiligen.
An den Seitenwänden des Kirchenschiffs befinden sich – rechts hinten beginnend – ein großes Gemälde von Cocquio, auf dem die Brotvermehrung sowie im Hintergrund die Talsohle von Trepalle dargestellt sind (1961), ein Totenaltar mit Triptychon im Stil der Tiroler Neugotik, ein Herz-Jesu-Altar und ein Gemälde mit dem Letzten Abendmahl, auch von Cocquio (1961). Auf der linken Seite – immer von hinten beginnend – befinden sich ein weiteres Bild von Cocquio, das die Hl. Anna und die Jungfrau Maria darstellt, der Holzaltar des S. Antonio Abate, der im Empire-Stil geschnitzt und lackiert ist, ein Altar der Hl. Jungfrau Maria vom Rosenkranz aus dem 18. Jh. und das Taufbecken samt Gemälde von Cocquio, das die Taufe Jesu darstellt (1962). Die 14 Flachreliefs des Kreuzwegs wurden in Bronze gegossen und stammen vom Bildhauer Paolo Quattrini; sie hängen an den Stützpfeilern der Seitenwände.

Trepalle
Via dala Corta
Ort: Trepalle

Sant'Antonio [+]

Livigno Arte chiese e via crucis Sant'AntonioErbaut im Jahr 1924, weist diese Kirche einen strengen Stil und einige romanische Charakteristiken auf: einen längliches Kirchenschiff, eine polygonale Apsis, seitliche Strebepfeiler sowie eine Kirchendecke, die die Neigung des Satteldachs aufgreift. Die Fassade verfügt über einen Giebel, nur zwei Fenster und ein kleines Säulenportal. Die Tonfigur, die die Kirchenfassade schmückt, ist eine Nachbildung der Madonna mit Kind von Luca della Robbia, die 1960 gestiftet wurde.
An der rechten Seite ragt der quadratische Kirchturm empor, dessen Giebel wunderschön geschwungen ist. Das Kircheninnere besteht aus einem einzigen Kirchenschiff, das komplett in Lärchenholz gehalten ist. Die Wandverkleidung verläuft vertikal, auch an der Decke, bis hin zum Dachfirst. Im Chorraum ist der Chor untergebracht, zum Teil von einem Altarbild verdeckt und von einer Säule flankiert, in der sich der Tabernakel befindet. Die geschnitzte und lackierte Kanzel befindet sich links vom Altar und ist ein Überbleibsel aus der ursprünglichen Kirche, die ab 1648 erbaut und Anfang des 20. Jh. abgerissen wurde.
Überbleibsel aus der ursprünglichen Kirche, die ab 1648 erbaut und Anfang des 20. Jh. abgerissen wurde. Das Altarbild und der Altar wurden 1991 von Fulvio Vanini umgesetzt. Auf den Flachreliefs sind die wichtigsten Szenen aus dem Leben Christi abgebildet: die wunderbare Brot- und Fischvermehrung, die Auferstehung des Lazarus, der Verrat, das Letzte Abendmahl, Christi Geburt, seine Wiederauferstehung, Maria Himmelfahrt und Allerheiligen.
An den Seitenwänden des Kirchenschiffs befinden sich – rechts hinten beginnend – ein großes Gemälde von Cocquio, auf dem die Brotvermehrung sowie im Hintergrund die Talsohle von Trepalle dargestellt sind (1961), ein Totenaltar mit Triptychon im Stil der Tiroler Neugotik, ein Herz-Jesu-Altar und ein Gemälde mit dem Letzten Abendmahl, auch von Cocquio (1961). Auf der linken Seite – immer von hinten beginnend – befinden sich ein weiteres Bild von Cocquio, das die Hl. Anna und die Jungfrau Maria darstellt, der Holzaltar des S. Antonio Abate, der im Empire-Stil geschnitzt und lackiert ist, ein Altar der Hl. Jungfrau Maria vom Rosenkranz aus dem 18. Jh. und das Taufbecken samt Gemälde von Cocquio, das die Taufe Jesu darstellt (1962). Die 14 Flachreliefs des Kreuzwegs wurden in Bronze gegossen und stammen vom Bildhauer Paolo Quattrini; sie hängen an den Stützpfeilern der Seitenwände.

Trepalle
Via dala Corta
Ort: Trepalle

Santa Maria Nascente [+]

Livigno Arte chiese e via crucis Santa Maria NascenteDie Kirche, wie sie heute existiert, geht auf die Jahre 1884-87 zurück und ersetzt den ursprünglichen Bau aus dem 15. Jh., der mehrmals umgebaut wurde. Südlich des Chors befindet sich der sehr viel ältere Glockenturm. Der Innenraum verfügt über eine Pfeilerkonstruktion und ein Presbyterium, in dem sich der Hauptaltar von Giorgio Staina aus dem Jahre 1709 befindet, auf dem Episoden aus dem Leben Mariens abgebildet sind.

Seitenaltäre: In den beiden ersten Kapellen befinden sich rechts der Rosenkranzaltar und links der Altar der Madonna del Carmine. Die mittleren Kapellen beherbergen links den Totenaltar und rechts den Altar des Hl. Franz von Assisi. Die beiden letzten Altäre sind der Madonna von Lourdes (rechts) und dem Heiligsten Herzen Jesu gewidmet.

Auf der Kanzel stehen Statuen der 4 Evangelisten und die einer Hand, die das Kruzifix hält. Das Kirchengewölbe wurde von Luigi Tagliaferri mit Fresken bemalt. In der Apsis kann man den Triumph der Eucharistie bewundern. Im ersten und dritten Säulenjoch des Kirchenschiffs ist die Krönung Mariens bzw. Mariä Verkündigung dargestellt. In die hölzerne Wandverkleidung der Mauern sind Paneele eingelassen, die Szenen aus dem Leben Mariens darstellen (1955/75). Darüber befindet sich der Kreuzweg aus dem Jahre 1961.

Bemerkenswert ist auch das Taufbecken (Ende 17. Jh.).

Oratorio del Santo Rosario:
Dieses Gebäude wurde 1677 geschichtlich erwähnt und 1898 erweitert. Auf dem Altar findet man eine Statue der Madonna mit Kind. Der Kreuzweg besteht aus Drucken spanischer Herzkunft aus dem 17. Jh. Außerdem wird hier eine Standarte mit einem Abbild Mariens aufbewahrt.

Via Dala Gesa 357
Ort:Pemont
Tel. +390342996025